20.000 Euro Bundesförderung für Kirchhundem!

Matthias Heider freut sich über frohe Kunde aus Berlin: „Ich habe heute erfahren, dass das Gemeinde-Heimat-Museum Kirchhundem im ‚Kulturgut Schrabbenhof‘ den Höchstsatz von 20.000 Euro aus dem – stark überzeichneten – ‚Soforthilfeprogramm Heimatmuseen‘ des Bundes erhalten wird.

Dies freut mich auch deshalb ganz besonders, weil ich das Kulturgut Schrabbenhof natürlich auch selbst kenne und immer wieder beeindruckt davon bin, was dort alles auf die Beine gestellt wird. Damit meine ich nicht allein das Museum selbst, sondern auch die sehr aktive Kulturbühne, den über Kirchhundem hinaus bekannten Trödelmarkt und das liebevoll betriebene Café in Wohnzimmeratmosphäre.

Es ist toll, dass dieses kulturelle Engagement eine solche Anerkennung findet.“

Hintergrund:
Das „Soforthilfeprogramm Heimatmuseen“ ist Teil des Förderprogramms „Kultur in ländlichen Räumen“ des Bundes. Die Mittel stammen aus dem Bundesprogramm „Ländliche Entwicklung“ (BULE) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Ziel ist, die Erhaltung des Kulturerbes in ländlichen Räumen zu unterstützen.

Nach oben