Eine Bar zu führen, kann eine ziemliche Herausforderung sein, und im Allgemeinen gibt es mehr Geschichten von Misserfolgen als von Erfolgen. Um zu verhindern, dass Sie scheitern, gibt es einiges zu beachten. Um den Start der eigenen Bar so reibungsfrei wie möglich verlaufen zu lassen, hier einige Tipps. Lesen Sie sich diese sieben schnellen Hinweise durch, um sicherzustellen, dass Ihre Bar nicht nur am Laufen, sondern auch profitabel bleibt!

1. Bilden Sie Ihr Personal aus.

Ein gut ausgebildetes Personal ist das A und O für den Betrieb Ihres Unternehmens. Sie wollen nicht riskieren, dass Ihre Kunden frustriert sind, weil ihr Barkeeper oder Kellner etwas so Einfaches wie das Angebot nicht kennt. Heben Sie Ihr Lokal durch gut ausgebildetes Personal von den anderen ab!

Dazu gehört allerdings auch, dass Sie Änderungen im Angebot frühzeitig mit Ihrem Personal besprechen, sodass dieses sich darauf einstellen kann.

2. Kreieren Sie ein eigenes Getränk.

Verleihen Sie Ihrem Standort eine Identität mit Ihrem eigenen, einzigartigen Getränk. Sorgen Sie dafür, dass die Leute einen Grund haben, in Ihr Lokal zu gehen und nicht in die andere Bar am Ende der Straße.

Geben Sie dem Getränk dazu einen einprägsamen Namen. Dieser sollte am besten mit einem Gefühl verbunden sein, sodass er dem Kunden im Kopf bleibt. Auch die Präsentation ist von Belang. Zeigen Sie Ihre besten Drinks und die Frische der verwendeten Zutaten, indem Sie Minibar Kühlschränke mit Glastüren sichtbar für den Kunden aufstellen.

3. Organisieren Sie die hintere Bar.

Sie wollen nicht, dass sich Ihre Barkeeper den ganzen Abend über in die Quere kommen und Zeit damit verschwenden, von einer Seite der Bar zur anderen zu gehen. Organisieren Sie die hintere Bar so, dass es Sinn ergibt. Stellen Sie etwa Ihre Biergläser neben die Zapfhähne, damit die Barkeeper nicht herumlaufen müssen, um ein Bier nachzufüllen. Oder platzieren Sie den Barkühlschrank für die Gastronomie dort, wo der Weg zur Zubereitungsfläche direkt und frei ist.

Es kann dabei helfen, Ihr Personal eine Nacht lang zu beobachten, um zu sehen, wo die Problembereiche liegen, und beheben Sie sie dann entsprechend.

 4. Vermarkten Sie Ihre Getränkespecials.

Sie sollten immer darauf achten, Ihre Getränkeangebote zu vermarkten, denn das ist eine schnelle und einfache Möglichkeit, neue und bestehende Kunden in Ihr Lokal zu locken! Sie können sie einfach über die sozialen Medien vermarkten. Auch das Angebot einer Happy Hour mit dazugehörigen Getränkespecials kann der Vermarktung Ihres Lokals in der Nachbarschaft einen unglaublichen Schwung geben.

5. Verwenden Sie ein POS-System.

Eine geschäftige Nacht mit vielen Kunden und Mitarbeitern erfordert ein System, das Ihnen hilft, Bestellungen zu organisieren und Transaktionen zu verfolgen. Wenn Sie sich einmal ein Kassensystem zugelegt haben, werden Sie nicht mehr ohne leben können.

Nicht nur macht dieses die Abrechnung effizienter auf Ihrer Seite, auch für den Kunden ist das Erlebnis deutlich angenehmer. Er muss nicht mehr den Deckel im Blick behalten, weil er sonst Gefahr läuft, der Zechprellung beschuldigt zu werden. Alles wurde bereits im Hintergrund organisiert und der Abend kann feuchtfröhlich verlaufen.

6. Behalten Sie den Füllstand im Auge.

Eine der schnellsten Möglichkeiten, in einer Bar Geld zu verlieren, ist ungenaues Einschenken. Wenn die Barkeeper jedes Mal anders einschenken, wirkt sich das nicht nur auf Ihren Bestand aus, sondern bietet dem Kunden auch ein uneinheitliches Erlebnis.

Dahin gehend kann es helfen, Gläser mit Füllstandmarkierungen in Ihrem Etablissement zu benutzen. Was im ersten Moment kleinlich erscheint, handelt es sich doch pro Glas nur um wenige Milliliter, häuft sich doch über die Nacht, die Woche und das Jahr. Ohne eine genaue und einheitliche Befüllung verschenken Sie bares Geld!

7. Wechseln Sie die Getränkekarte häufig.

Ein abwechslungsreiches Angebot ist für jede Bar notwendig. Wechseln Sie die Biersorten, um die unterschiedlichen Geschmäcker Ihrer Kunden zu berücksichtigen. Das ermöglicht Ihnen auch, sich von den Produkten zu trennen, die sich nicht verkaufen. Sie könnten auch darüber nachdenken, neue Cocktails im Rhythmus der Jahreszeiten anzubieten. Erlauben Sie Ihren Barkeepern, kreativ zu sein und etwas Neues zu kreieren!

Über die Wechsel in der Getränkekarte sollten Sie natürlich besonders die Stammkundschaft rechtzeitig informieren. Diese wollen Sie auf keinen Fall vergraulen.

Hiermit dürften einige nützliche Tipps für den erfolgreichen Verlauf Ihrer Gastronomie gegeben sein. Probieren Sie sie einmal aus und überzeugen Sie sich selbst von der Güte. Ihre Kunden und Ihr Portemonnaie wird es Ihnen danken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.